Google AdWords Keyword Tool

Das Google AdWords Keyword Tool ist das perfekte Tool, um nach Keywords zu recherchieren, die für die eigene Zielgruppe relevant sein könnten. Das Tool wird von Google selbst zur Verfügung gestellt. Es liefert einen schnellen Überblick über Keywords, die von Nutzern eingegeben werden, wenn sie mit Google nach Informationen oder Angeboten suchen. Primär kann man das Google AdWords Keyword Tool dazu nutzen, um das Suchvolumen von bestimmten Keyword abzufragen oder um nach neuen Keyword-Ideen zu recherchieren. Zu beachten ist, dass es sich bei den Daten um Schätzwerte und nicht um exakte Daten zu den Suchvolumen handelt.

Google AdWords Keyword Tool richtig nutzen

Das Tools ist zwar Übersichtlich, dennoch gibt es einige Punkte, die man bei der Nutzung beachten sollte, damit man valide Daten zum Suchvolumen erhält.

Google AdWords Keyword Tool

Diese Punkte sollte man bei der Nutzung des Google AdWords Keyword Tool beachten:

  • In das Feld „Keywords suchen“ können belieb viele Keywords eingegeben, der Suchvolumen geschätzt wird. Auf Basis dieser Keywords werden auch die Keyword-Ideen ermittelt.
  • Über „Erweitere Optionen und Filter“ kann die Sprache und das Land definiert werden. Für Werbetreibende aus Deutschland ist es natürlich ratsam, als Ländereinstellung Deutschland und als Spracheinstellung deutsch zu wählen. Gerade bei englischen Begriffen kann es zu falschen Annahmen kommen, wenn man hier die Option weltweit wählt.
  • Durch Auswahl des „Übereinstimmungstypen“ in der linken Sidebar kann man definieren, für welche Keyword-Optionen die Werte ermittelt werden sollen. Es ist empfehlenswert hier den Wert der „exakten“ Keyword-Option als Richtwert zu verwenden. Bei der weitgehenden Option werden bekanntlich auch Vertipper und Synonyme berücksichtigt, so dass das hier ein „verfälschtes“ Suchvolumen für das Keyword errechnet wird. Der Unterschied zwischen exakter Keyword-Option und Wortgruppe liefert Rückschlüsse darüber, wie groß der Long-Tail des Keywords ist.
  • Im Ergebnisfeld wird unterschieden zwischen „lokale Suchanfragen“ und „globale Suchanfragen“. Hier sollt man die Daten der „lokalen Suchanfrage“ als Richtwert heranziehen, da sich diese Daten auf die oben getätigten Einstellungen zur Sprach- und Länderauswahl beziehen.

Mit diesen Tipps können beliebte Fehler beim Nutzen des Keyword-Tools vermieden werden. Beispielsweise wird gerne die globale Suchanfrage als Richtwert herangezogen. Auch bei den Keyword-Optionen kann die Verwendung von „weitgehenden“ Keyword-Abfragen zu einer fehlerhaften Interpretation führen. Nur wenn man die richtigen Einstellungen bei dem Google Keyword Tools nutzt, kann man sicherstellen, dass man korrekte Daten erhält.

Suchvolumen schätzen mit dem Google AdWords Keyword Tool

Primäre Funktion des Google Keyword Toll ist es, das Suchvolumen von bestimmten Keywords zu schätzen. Als Werbetreibender oder Nischenshopbetreiber kann man hier Rückschlüsse erhalten, welche Keywords monatlich wie oft gesucht werden. Diese Daten sind für SEA und SEO gleichermaßen hilfreich. In beiden Fällen will man schließlich beurteilen, wie viele Impressions und Klicks das anvisierte Keyword erzielen könnte. Voraussetzung hierfür ist natürlich eine gute Position in den Suchergebnissen.

Keyword_Tool_SuchvolumenWir orientieren uns bei der Einschätzung zu dem Suchvolumen an den lokalen Suchanfragen. In dem obigen Beispiele wird der enormoe Unterschied bei den einzelnen Keyword-Optionen deutlich. Laut Keywor-Tool suchen monatlich ca. 2.900 Nutzer auf Google exakt nach „Keyword“. Es gibt aber weitaus mehr Nutzer, die eine weitgehende Suchanfrage verwenden, in der das Wort „Keyword“ enthalten ist. Streng genommen handelt es sich hierbei jedoch um eigene Suchanfragen, daher sollte der exakte Wert als stest als Maßstab für die Analyse eines einzelnen Keywords gelten. Es ist beispielsweise auszuschließen, dass man mit einer Nischenseite im SEO alle Suchanfragen abdecken kann, die mit der weitgehenden Option abgebildet werden.Vielmehr sollte man sich auf das eine anvisierte Keyword fokussieren.

Etwas anders stellt sich dies bei der Suchmaschinenwerbung dar: Indem man das Keyword weitgehend oder als Wortgruppe einbucht, kann man viele Impressions generieren. Es werden dann viele Suchanfragen abgdeckt, die ähnlich sind, sich aber nicht exakt mit dem Keyword decken müssen. So kann man den eigene Keyword-Pool erweitern. Man erhält über den Suchanfragebericht in Google Adwords neue Keywords, die man entweder gezielt bewerben oder ausschließen kann. Je nachdem, ob sich die Suchanfrage mit dem eigenen Angebot deckt oder nicht.

Keyword-Ideen finden mit dem Google AdWords Keyword Tool

Das Tool bietet darüberhinaus eine Liste mit passenden Keyword-Ideen an, die zu den eingegebenen Keywords passen. Diese Liste kann man im SEA zur Bewerbung mittels AdWords genutzt werden und im SEO, um neue Nischen aufzuspüren. Das Keyword-Tool liefert zu jedem Keyword eine Liste an weiteren Keyeord-Ideen.

Keyword_Ideen_lokalWie das Beispiel zeigt, kann diese Liste sehr relevante Keyword beinhalten oder Keywords, die nur ansatzweise etwas mit dem Keyword zu tun haben. Es ist beispielweise nicht ganz nachvollziehbar, warum das Tool uns zu dem Keyword „Keyword“ folgende Ideen liefert: Google Analytics, AdSense, AdWords, etc. Um diese Liste zu verfeinern kann man daher verschiedene Begriffe ein- und ausschließen.

Begriffe filternOben links in der Sidebar gibt es im Keyword Tool zwei Filter-Felder. Es ist empfehlenswert die Option „Begriffe einschließen“ zu verwenden. Dort kann man ein Wort hinterlegen, das bei den Keyword-Ideen auf alle Fälle enthalten sein soll. Alle anderen Begriffe, die das Wort nicht enthalten, werden bei den Keyword-Ideen nicht mehr angezeigt.

Keyword_ListeÜber das Feld „Erweiterte Optionen und Filter“ kann man zudem Keywords ausschließen, die unter oder über einen bestimmten Wert bei den monatlichen Suchanfragen liegen. Die Keyword-Ideen kann man auch herunterladen, um sie mit anderen Programmen weiter zu bearbeiten.

Grenzen des Google AdWords Keyword Tool

Zu letzt sollte man sich die Grenzen des Tools vor Augen halten. Das Tool liefert nur Schätzwerte zu dem Suchvolumen oder zuden Klickpreisen. Die Schätzungen können teilweise stark von den angebenen Werten abweichen. Saisonale Schwankungen machen zudem eine Schätzung der tatsächlichen Suchanfragen schwierig. Es ist demnach ratsam weitere Tools bei der Analyse zu nutzen und die Daten zu vergleichen. Beispielsweise liefert das SEO-Tool searchmetrics sehr plausible Daten zu den Suchanfragen. Oder man Schaltet direkt über Adwords Anzeigen für ein Keyword und erhält so verlässliche Zahlen zu den Impressions.

Videos zum Keyword Tool

Und für alle Freunde des visuellen Lernens gibt es hier noch einige Videos, in denen erläutert wird, wie man das Google AdWords Keyword Tool nutzen sollte.

Und hier noch ein ausführliches Tutorial zum Keyword-Tool in zwei Videos.

 Alternativen zum Adwords Keyword Tool

Neben dem Google Keyword Tool gibt es noch weitere Tools von Google, die sich für die Analyse von Keywords nutzen lassen. Hierzu zählen Google Trends oder Google Traffic Estimator. Empfehlenswert ist auch, einen Blick auf die Vorschläge aus Google Suggest zu werfen oder sich die „Verwandte Suchanfragen“ bei einer beliebigen Suche anzusehen.

 

Über Daniel Gaßmair

Daniel Gaßmair ist Search Marketing Manager und beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit SEA und SEO. Er schreibt auf diversen Blogs über verschiedene Online-Marketing-Themen. Xing| Twitter| Google+