Lokales SEA: Umfassende AdWords-Neuerungen für lokale Kampagnen

Bei Google-AdWords gab es in den letzten Tagen mehrere Änderungen in Bezug auf die geographische Ausrichtung und lokale SEA-Kampagnen. Google hat die Ausrichtungsoptionen geändert und Standortplatzhalter eingeführt. Dank der beiden neuen Funktionen können Werbetreibende mit lokalem Bezug die lokalen Kampagnen zielgerichteter ausspielen. 

1. Neue Ausrichtungsoptionen bei lokalen SEA-Kampagnen

Neu ist u.a. ist die Ausrichtung auf Seiten im Display-Netzwerk mit lokalem Bezug zu einer bestimmten Zielregion. Damit gibt es nun drei zu unterscheidende Kriterien: Standort des Nutzers, eine lokale Suchabsicht oder der lokaler Bezug einer Seite.

Wie die einzelnen Optionen in der Praxis umgesetzt werden hat Google auf einer Seite in der AdWords-Hilfe weiter erläutert. Die Ausrichtung auf Seiten mit lokalem Bezug im Display-Netzwerk erlaubt eine Minimierung der Streuverluste: Google macht es dadurch möglich, nur bestimmte Seiten für die Werbung auszuwählen, die auch wirklich einen lokalen Bezug haben.

Google hat auch die Ausschlussoptionen neu formuliert: Ausgeschlossene Regionen können sich nun auch auf alle Seiten im Display-Netzwerk beziehen. In den USA gibt es zudem eine neue Ausrichtungsoption: Kampagnen können nun auch auf Basis von Postleitzahlen ausgerichtet werden.

2. Standortplatzhalter in den AdWords-Anzeigen

Die zweite große Neuerung besteht in der Einführung von Standortplatzhaltern. Diese Standortplatzhaltern funktionieren wie Keyword-Platzhalter und sorgen dafür, dass in der Anzeige Hinweise zu dem Standort gemäß der Suchanfrage eingebaut werden. Neben dem Namen der Stadt und der Telefonnummer lässt sich außerdem die Postleitzahl des Ortes einblenden. Weil Standortplatzhalter auf der Standorterweiterung einer Kampagne basieren, ist diese Standorterweiterung zwingend erforderlich.

Die nachfolgenden  Platzhalter stehen zur Verfügung:

  • Stadt: {lb.city:Standardtext}
  • Postleitzahl: {lb.postalCode:Standardtext}
  • Telefonnummer: {lb.telephone:Standardtext}

Mehr zur Einrichtung von Standortplatzhaltern findet man in der in der AdWords-Hilfe. Diese standortspezifischen Parameter können dem Anzeigentitel, dem Anzeigentext, der angezeigten URL und der Ziel-URL hinzugefügt werden.

Zur Einrichtung von Standorterweiterungen für Kampagne gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Google Places-Konto mit der Kampagne verknüpfen
  • Der Kampagne eine Adresse manuell hinzufügen
  • Erweiterung aus einer anderen Kampagne verwenden

Siehe hierzu auch Verknüpfung von Google Places mit AdWords. In Google Places bestehende Brancheneinträge können als Standorterweiterungen für AdWords-Anzeigen hinzugefügt werden.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

Über Daniel Gaßmair

Daniel Gaßmair ist Search Marketing Manager und beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit SEA und SEO. Er schreibt auf diversen Blogs über verschiedene Online-Marketing-Themen. Xing| Twitter| Google+
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in SEM-News, SEM-Optimierung und getaggt als , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.