Product Listing Ads

Vor einigen Wochen hat Google bekannt gegeben, dass Google Shopping zukünftig kostenpflichtig sein wird. Mit diesem Hintergrundwissen kann man davon ausgehen, dass die sog. Product Listing Ads noch weiter an Bedeutung gewinnen werden. Product Listing Ads sind ein neues Anzeigenformat: Die Auslieferung der PLA erfolgt über eine Verknüpfung zwischen dem Google Merchant Center und dem AdWords Konto. In den Suchergebissen werden dann nicht nur reine Textanzeigen ausgespielt, sondern auch Bilder und Preise von ausgewählten Produkten.

Product Listing Ads are search ads that include richer product information, such as product image, price, and merchant name, … Google will automatically show the most relevant products along with the associated image, price and product name.

Wie man eine Kampagne mit Product Listing Ads einrichten kann, erläutert das nachfolgende von Google zur Verfügung gestellte Video.

Die Product Listing Ads werden in dem nachfolgenden Beispiel in der rechten Seitenleiste auf der Suchergebnisseite ausgespielt. Auf dem deutschen Markt werden Product Listing Ads im oberen Teil der AdWords-Anzeigen und rechts neben den organischen
Suchergebnissen angezeigt. Gerade bei kommerziellen Suchanfragen reichert Google die Suche Product Listing Ads an und geht somit noch konkreter auf die Bedürfnisse des Suchenden ein. Die Suchanfrage in diesem Beispiel war „Turnschuhe Adidas“. Google scheint mittlerweile sehr gut im Stande zu sein, kommerzielle Suchanfragen von nicht-kommerziellen Suchanfragen zu unterscheiden.

Derzeit haben Werbetreibende leider nur begrenzt Möglichkeit die Auslieferung der Product Listing Ads zu steuern. Die Entscheidung, wann die Produkt für die Suchanfrage relevant sind, trifft Google auf Basis des Merchant Center Datenfeeds. Langfristig sollten Unternehmen daher darauf achten, einen semantisch sauberen Datenfeed zur Verfügung zu stellen. Die Verknüpfung zwischen Google Shopping und Google AdWords ist sicher noch nicht abgeschlossen und es wird vermutlich weitere Neuerungen in diesem Bereich geben.

Im Datenfeed des Google Merchant Centers sollten für die Nutzung von Product Listing Ads drei Attribute ergänzt werden:
1. AdWords_label: Hier werden Produkte unter einer Marke zusammengefasst.
2. AdWords_publish: Soll das Produkt bei Suchanfragen in den PLA ausgespielt werden?
3. AdWords_redirect: Ermöglicht ein zusätzliches Tracking der PLA über Parametr.

Aus Sicht eines Werbetreibenden ergeben sich durch die Nutzung der Product Listing Ads mehree Vorteile, die in einem Beitrag auf sem-deutschland detailliert beschrieben werden.

Auffällig ist hierbei das Google ein Double Serving zulässt. Ein Werbetreibender kann Anzeigen über die Product Listing Ads einblenden und gleichzeitig mit einer Textanzeige vertreten sein. Im obigen Beispiel ist das bei zalando der Fall.
 

Über Daniel Gaßmair

Daniel Gaßmair ist Search Marketing Manager und beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit SEA und SEO. Er schreibt auf diversen Blogs über verschiedene Online-Marketing-Themen. Xing| Twitter| Google+